ADVA erzielt Quartalsumsatz von EUR 126,2 Mio. in Q3 2018

26.10.2018
  • Quartalsumsatz steigt sequentiell und im Vergleich zum Vorjahresquartal auf EUR 126,2 Mio.
  • Proforma Betriebsergebnis bei EUR 6,8 Mio. (5,4% vom Umsatz)
  • Ausblick Q4 2018: Umsatzerlöse EUR 126 – 136 Mio.; Proforma Betriebsergebnis 3% – 7% vom Umsatz

ADVA Optical Networking (ISIN: DE0005103006, WKN 510300), ein führender Anbieter von offenen Netzlösungen für die Bereitstellung von Cloud- und Mobilfunkdiensten, hat die Geschäftsergebnisse für das am 30. September abgelaufene Q3 2018 bekannt gegeben. Die Ergebnisse wurden nach International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellt.

IFRS Ergebnisse für Q3 2018

Die Umsatzerlöse für das dritte Quartal 2018 stiegen von EUR 123,8 Mio. in Q2 2018 um 2,0% auf EUR 126,2 Mio. und im Vergleich zu EUR 111,2 Mio. im Vorjahresquartal um 13,5%. Der Umsatz lag damit im Rahmen der Prognosebandbreite von EUR 123 Mio. bis EUR 133 Mio., die das Unternehmen am 19. Juli 2018 abgegeben hatte.

Das Proforma Betriebsergebnis in Q3 2018 erreichte EUR 6,8 Mio. bzw. 5,4% vom Umsatz, verglichen mit EUR 6,1 Mio. (5,0% vom Umsatz) in Q2 2018 und EUR -0,8 Mio. in Q3 2017. Das Proforma Betriebsergebnis für das dritte Quartal 2018 liegt damit am oberen Ende der Prognosebandbreite von 2% bis 6% vom Umsatz.

Das Betriebsergebnis im dritten Quartal 2018 stieg auf EUR 5,0 Mio. nach EUR 4,1 Mio. in Q2 2018 und war eine deutliche Verbesserung gegenüber dem negativen Betriebsergebnis von Q3 2017 (EUR -11,5 Mio.).

Der Konzernüberschuss betrug im dritten Quartal 2018 EUR 3,9 Mio. und lag damit einerseits unter dem Wert von EUR 4,6 Mio. im zweiten Quartal, stellte jedoch andererseits eine signifikante Verbesserung im Vergleich zum Konzernfehlbetrag von EUR 14,0 Mio. aus dem Vorjahresquartal dar.

Die liquiden Mittel zum Ende des dritten Quartals reduzierten sich um 9,6% auf EUR 53,9 Mio. im Vergleich zu EUR 59,7 Mio. in Q2 2018.

Die Nettofinanzverbindlichkeiten des Unternehmens stiegen im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 von EUR 36,6 Mio. um EUR 2,1 Mio. auf EUR 38,7 Mio.

Das Nettoumlaufvermögen betrug zum Ende des dritten Quartals 2018 EUR 131,0 Mio. nach EUR 121,8 Mio. zum Ende des zweiten Quartals 2018.

„Q3 2018 war für uns das vierte Quartal in Folge mit sequentiellem Wachstum“, so Uli Dopfer, CFO, ADVA. „Neben dem steigenden Umsatz zeigt auch unsere solide Profitabilität, dass wir uns auf dem richtigen Kurs befinden, um unser Geschäft weiter zu skalieren. Unsere Prognose für das laufende vierte Quartal indiziert weiterhin sequentielles Wachstum sowie erneut Wachstum bezogen auf das Vorjahresquartal Q4 2017. Der erfreulich gute Auftragseingang und die insgesamt positive Stimmung bei zahlreichen wichtigen Kunden geben uns Rückenwind über das verbleibende Geschäftsjahr hinaus.“

„Unsere Branche übernimmt eine Schlüsselrolle bei der Digitalisierung zahlreicher Lebensbereiche“, kommentiert Brian Protiva, CEO, ADVA. „Als Unternehmen haben wir uns entsprechend ausgerichtet und ausschließlich in strategisch wichtige Zukunftstechnologien investiert – Technologien, die neue, digitale Geschäftsmodelle ermöglichen. Optische Übertragungstechnik liefert die Bandbreite, physikalische und virtuelle Edge-Technologien bringen die Cloud näher zum Kunden und unsere Synchronisationstechnik garantiert das perfekte Timing im Netz. All diese Komponenten entscheiden über Erfolg und Misserfolg in der digitalen Welt. Mit unserer Vision und Innovation sind wir hervorragend für die Zukunft gerüstet.“

Als Unternehmen haben wir uns entsprechend ausgerichtet und ausschließlich in strategisch wichtige Zukunftstechnologien investiert …
Brian Protiva, CEO, ADVA

Ausblick für Q4 2018

ADVA rechnet in Q4 2018 mit Umsatzerlösen zwischen EUR 126 Mio. und EUR 136 Mio. sowie einem Proforma Betriebsergebnis zwischen 3% und 7% vom Umsatz.

ADVA analysiert quartalsweise die Werthaltigkeit seiner immateriellen Vermögenswerte inklusive der aktivierten Entwicklungsprojekte auf Basis der erwarteten Geschäftsentwicklung. Bei ungünstigen Geschäftsaussichten könnten diese Überprüfungen in Q4 2018 und in den Folgequartalen zu nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen führen, die in dieser Prognose nicht enthalten sind.

Das Unternehmen wird seine Geschäftsergebnisse für Q4 und das Gesamtjahr 2018 am 21. Februar 2019 bekannt geben.

Telefonkonferenz

In Verbindung mit der Veröffentlichung der Geschäftsergebnisse für Q3 2018 wird ADVA am 25. Oktober 2018 um 15:00 Uhr MESZ eine Telefonkonferenz für Analysten und Investoren abhalten. An dieser Telefonkonferenz nehmen Brian Protiva, Vorstandsvorsitzender, und Ulrich Dopfer, Finanzvorstand, teil.

Interessenten können sich unter +49 69 201 744 210 oder +1 877 423 08 30, PIN Code: 688 986 80# einwählen.‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬

Zukunftsgerichtete Aussagen

Wirtschaftliche Prognosen und in die Zukunft gerichtete Aussagen in diesem Dokument beziehen sich auf zukünftige Tatsachen. Solche Prognosen und in die Zukunft gerichtete Aussagen unterstehen Risiken, die nicht vorhersehbar sind und außerhalb des Kontrollbereichs von ADVA stehen. ADVA ist demzufolge nicht in der Lage, in irgendeiner Form eine Haftung für die Richtigkeit von wirtschaftlichen Prognosen und in die Zukunft gerichteten Aussagen oder deren Auswirkung auf die finanzielle Situation von ADVA oder des Marktes für die Aktien von ADVA Optical Networking zu übernehmen.

Zweck der Proforma Finanzinformation

ADVA stellt den Proforma Konzernabschluss in dieser Pressemitteilung lediglich als zusätzliche Finanzinformation zur Verfügung, um Investoren und Finanzinstitutionen einen sinnvollen Vergleich der Geschäftsergebnisse von einem Ergebniszeitraum zum anderen zu ermöglichen. ADVA ist der Ansicht, dass dieser Proforma Konzernabschluss hilfreich ist, da er keine „nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen aus den Aktienoptionsprogrammen“, „Firmenwertabschreibungen“ und „Abschreibungen für immaterielle Vermögenswerte aus Unternehmenserwerben“ enthält, die nicht für ADVAs operatives Ergebnis im angegebenen Zeitraum relevant sind. Darüber hinaus werden Aufwendungen, die im Zusammenhang mit Restrukturierungsmaßnahmen anfallen, nicht berücksichtigt. Diese Proforma Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (IFRS) aufgestellt und sollten nicht als Ersatz für historische Informationen angesehen werden, die in Übereinstimmung mit IFRS angegeben sind.